3 Jan 11

…und da wollte ich fragen, ob das ne gute Idee ist, meine einfach die erste Brille online zu bestellen – ist halt schon günstiger aber passt das auch? Danke, Patricia

Im Deutschen Raum schon länger im Netz, in der Schweiz noch nicht wirklich – online Shops für Brillen UND passende Korrekturgläser. Nun, was soll man als Optiker dazu sagen, es ist ja nicht so, dass man nicht selbst als Optiker ne Seite machen könnt, einfach bequem alle Brillenphotos hochläd, die passende Software bequem einkauft und ohne jeden Beratungsaufwand Brillen verkauft… Einfacher geht es ja nicht mehr und die Gläser schleift ja auch bereits ein Automat :-)
Ergo: Klar, machen Sie mal, Patricia!

Wir sehen es nicht ganz so einfach und können uns ehrlich nicht vorstellen, wie sich Kunden fühlen wenn Sie die Brille mit der Post bekommen?!

Brille nicht angepasst, Gläser richtig Zentriert (?), nix darüber gehört ob es eine Angewöhnungszeit benötigt oder ob doch was falsch mit der Brille ist – denn irgendwie scheint was nicht zu stimmen und dennoch viel Geld ausgegeben!?!
Also ab zum Augenoptiker, der wird mir das schon sagen können und das ganze Anpassen! …ja, der freut sich bestimmt und wenn es bald jeder so macht, gibt es zwar nur noch in grossen Städten einen Optiker, da alle anderen einfach nicht genug verdienten an den Anpassungen und nachträglichen Beratungen der Internetkunden und deren zu grossen, zu kleinen Brillen. Vielleicht auch noch ne kleine Allergie vom Brillenmaterial oder den Pads (Nasenflügeln)?!

Aber wieso nicht, es geht ja nur um die Augen, davon haben wir ja gaaaaanze zwei Stück, die wir täglich X-Stunden benötigen, ohne die wir unserem Sozialenleben, unserem Berufsleben und unserem Privatleben nie mehr entsprechend Rechnung tragen können… Macht ja nix und was in hohem Alter ist, interessiert jetzt noch gar nicht, hauptsache etwas Geld gespart, wer braucht schon die richtige Beratung, das kann man selbst am besten. Wieso lernt ein Augenoptiker auch 4 Jahre und ein Meister nochmals ein paar? Anatomie, Physik und Materialkunde usw. kann ja jeder, grad bei so etwas spezifischen und heiklem!

Langer Rede, kurzer Sinn: Wir entprechen mit unserer Meinung wohl so gar keinen Brillen-Shopbetreiber, tut uns leid. Aber wie kann man bei so einem fachspeziefischen Produkt wie einer Korrekturbrille den Leuten vormachen, da braucht Ihr keine Hilfe, eine online Brillenanprobe damit man sieht wie man am Schluss wirkt genügt!?

Machen kann man alles, ob es Sinn macht ist was ganz anderes!

Bei Gleitsichtbrillen (Volksmund: Variluxbrillen) benötigt man für gute Gläser soviel Anpasspunkte, die kein Laie erruieren kann! Oder haben Sie schon von den verschiedenen Zentrierdaten gehört? Abstand vom Auge zur Brille, Pupillenabstand, Neigungswinkel, Brillenkurve, Zentrierhöhe, Leseabstand usw. Soll das alles Ihr Mann oder Ihre Frau ausmessen? Für ein gutes, modernes Glas auf der Höhe der technischen Zeit – für unsere visuelle Welt – sind all diese Daten unumgänglich – was bekommen Sie also wohl aus einem online Shop?! Wir können es uns nicht vorstellen, zumal der Kunde schon beim passgenauen Richten der Brille an seine Grenzen gelangt!

Geiz ist Geil, nun ja, wenn Sie am Schluss darunter im Alltag leiden ist das fraglich, doch schlussendlich jedem selber überlassen!
kontaktlinsen-discounter.ch Team


Kategorie: Ihre Fragen

Trackback Uri


2 Kommentare.

  • Linsenguide sagt:

    Ich finde – egal ob Brille oder Kontaktlinse – um eine Erstberatung sowie eine dauerhafte Behandlung kommt man nicht drum herum. Vor allem nicht wenn es um die eigenen Augen geht.

    Aus meiner Sicht kann man aber die “Urlaubsbrille” oder die “Lesebrille” ruhig online bestellen, wenn man weiß worauf man achten muss und ein entsprechendes Wiederrufsrecht hat und die Brille ohne Probleme zurücksenden kann…

    lg
    Tim

  • mycle sagt:

    Ich glaube, dass Brillen-Onlineshops langfristig keine Chance am Markt haben werden. Die Gründe sind genauso vielfältig wie einleuchtend: gerade eine Brillenfassung sollte vor dem Kauf unbedingt anprobiert, respektive aufgesetzt werden, um herauszufinden, ob sie dem Kunden auch wirklich steht und gefällt. Jedes Gesicht ist einzigartig in Form, Proportionen und Anatomie. Dazu kommen noch Haarfarbe, Teint und kleidungstechnische Vorlieben. Nicht ohne Grund bieten Fassungshersteller ihre Modelle meist in mehreren Grössen (i.d. Regel in 2mm-Abstufungen) und Farben an. Bei den Grössen wird noch zusätzlich zwischen der Glasgrösse und der Stegweite unterschieden. Somit ergeben sich zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten, die eine fachkundige Hand verlangen.

    Das nächste Problem ist die Auswahl des richtigen Brillenglases, inlusive der heiklen Daten, die man benötigt, um dieses korrekt nach den individuellen Gegebenheiten des Trägers einzuschleifen. Wie dieses Problem, gerade in Bezug auf Gleitsichtgläser online gelöst werden soll, ist mir ein Rätsel. Gerade die modernen High-Tech-Gläser verlangen eine äusserst präzise Anpassung, um spätere sogenannte asthenopische Beschwerden (Beschwerden, die latent, also nicht sofort, auftreten und zu Unwohlsein, Kopfschmerz und Schwindel führen können) ausschliessen zu können.

    Vielen Kunden sind diese Aspekte nicht bewusst, und so lässt man sich naturgemäss schnell von zweifelhaften Online-Portalen hinters Licht führen. Auch wenn man eine Geld-zurück-Garantie versprochen bekommt. Beweisen Sie mal, dass Sie mit Ihrer neuen Brille nicht gut sehen können oder gar Kopfweh bekommen. Und selbst wenn das Geld zurückerstattet werden sollte; war das alles die Mühe wert, nur um ein paar Franken einzusparen? Sogar der vermeintliche Preisvorteil im Internet gegenüber dem Gang zum Optiker hält einer objektiven Prüfung nicht stand.

    Der Augenoptiker ist kein Verkäufer, sondern ein Berater, der dem Kunden bei der Auswahl von Fassung und Gläsern zur Seite steht. Kaum ein Produkt ist so persönlich und komplex wie eine Brille. Meiner Meinung nach wird der fachkundige Augenoptiker auch in Zukunft nicht wegzudenken sein. Ob dies allerdings auch auf Brillen-Online-Shops zutreffen wird, entscheidet letztlich die Weitsicht des Käufers.



Hinterlasse einen Kommentar

*